Die Interregionale Verpackungskommission (IVK)

Die Interregionale Verpackungskommission (abgekürzt IVK) ist eine öffentliche Einrichtung, die von den drei Regionen des Landes, nämlich der Wallonischen Region, der Flämischen Region und der Region Brüssel, gemeinsam ins Leben gerufen wurde, um eine einheitliche Bewirtschaftung der Verpackungsabfälle zu gewährleisten.

Die IVK besteht aus einen Entscheidungsorgan und einem ständigen Sekretariat, das die Aufgabe hat, das Entscheidungsorgan zu unterstützen.

Das Entscheidungsorgan (EO) besteht aus neun Mitgliedern. Jede Regionalregierung ernennt drei effektive und drei stellvertretende Mitglieder und beruft sie auch wieder ab. Die Mitglieder des Entscheidungsorgans ernennen jedes Jahr mit Wirkung vom 5. März im regelmäßigen Turnus einen neuen Vorsitzenden aus ihrer Mitte. Das Entscheidungsorgan tagt mindestens zehn Mal im Jahr, und wenn ein Mitglied dies verlangt, und trifft seine Entscheidungen einmütig.

Das Ständige Sekretariat besteht aus Beamten und Angestellten, die jede Regionalregierung der Interregionalen Verpackungskommission zur Erledigung der ihr obliegenden administrativen und technischen Aufgaben zur Verfügung stellt. Der von dem Entscheidungsorgan eingesetzte Direktor führt die allgemeine Aufsicht über die Tätigkeit des Ständigen Sekretariats, während die Abteilungsleiter (die ebenfalls von dem Entscheidungsorgan eingesetzt werden) jeweils einen eigenen inhaltlichen Aufgabenbereich haben, für den sie die Strategie vorbereiten. Der Vorstand gewährleistet die strategische Kohärenz der Abteilungen untereinander.

Interregionalen Verpackungskommission (IVK)